„Das Wohlbefinden der Beschäftigten ist stabil, das Wir-Gefühl sinkt.“

| Neues aus dem Projekt

Im November führte psyGA zusammen mit der HealthVision GmbH erneut eine Beschäftigten-Befragung zum psychischen Wohlergehen durch. Im Vergleich zu den früheren Umfragen im Herbst 2019 und Ostern 2020, sind die Beschäftigten auch dieses Mal im Mittel psychisch stabil. Allerdings zeigen sich bei Personen, die bereits mehrfach befragt wurden, erste Veränderungen. Prof.Dr. Joachim Fischer, leitender Berater der HealthVision GmbH, erklärt: „Bei denen, die an allen drei Umfragen teilgenommen haben, zeigen sich Bremsspuren: Jede siebte Person, d. h. 14.5 % der Befragten berichteten über eine relevante Verschlechterung des psychischen Wohlbefindens.“ Trotz des Lockdowns melden rund 9 % der Beschäftigten, dass es Ihnen psychisch besser geht als im Herbst 2019. Damit bleiben die Ergebnisse in der Gesamtheit stabil. Im Interview mit psyGA erläutert Prof. Dr. Joachim Fischer die Ergebnisse im Detail. 

 

  • Zum Interview mit Prof. Dr. Joachim Fischer gelangen Sie hier
  • Zu den Ergebnissen der Beschäftigtenbefragung gelangen Sie hier